Trancen sind ein wunderbares Mittel

um die eigene Mitte (wieder) zu entdecken.

Stillakademie. In Liebe gestillt.

Wie Dir Affirmationen und Trancen durch herausfordernde Stillphasen helfen

Manchmal ist es einfach hart. Du hast das Gefühl, Dich in keiner Deiner Rollen wohl zu fühlen. Weder als Frau nimmst Du Dich gerade bewusst wahr, noch gefällst Du Dir als Mutter oder Partnerin.

Und gerade wenn Du an allem zweifelst, kommt es noch zum Streit in Deiner Partnerschaft. Oder Dein Kind reagiert auf den verdeckten Konflikt mit Erkrankungssymptomen. Oder Du spürst einen sich anbahnenden Milchstau.

Sich krank zu fühlen ist unschön. Wenn Dir das als Mutter passiert, siehst Du Dich zusätzlich in dem Konflikt zwischen der Wahrnehmung Deiner eigenen Bedürfnisse und der Erfüllung Deiner Mutterrolle.

Du kannst Dich nun entscheiden, ob Du diesen Konflikt ignorierst, ob Du ihn zulässt und eine Erkrankung in Kauf nimmst, oder ob Du Dich heilen möchtest. Trancen und Affirmationen sind ein hochwirksames Instrument der Selbstheilung, und wir möchten Dir ein paar Tipps dazu geben.

Was sind Trancen und Affirmationen?

Trancen und Affirmationen sprechen beide über das aktive Bewusstsein das Unterbewusstsein an. Wir sind ganzheitliche Wesen. Geist, Körper und Seele sind eng miteinander verbunden. Schmerzen und Krankheit die wir fühlen sind also nichts anderes als liebevolle Botschafter der Seele. Sie zeigen uns, dass die Seele ein nicht erfülltes Bedürfnis verspürt.

Durch eine Trance wird mit bestimmten Sprachmustern das Areal Deines Unterbewusstseins angesprochen, das Heilung oder Unterstützung braucht. Trancen und Affirmationen sind für jeden geeignet und selbst wenn Du denkst, so etwas esoterisches würde bei Dir nicht wirken – sie tun es. Du bist während der Trance in einem entspannten, aber wachen Zustand. Anders als bei einer Hypnose spürst Du Dich im Hier und Jetzt. Du nimmst Deine Umgebung wahr. Du brauchst anfangs nichts weiter als eine bequeme Sitzhaltung oder Liegeposition um in Trance zu gehen. Später kannst Du Trancen jederzeit, zum Beispiel auch beim Warten an der Bushaltestelle anwenden. Wir verwenden Trancen auf Wunsch regelmäßig in unseren Beratungen und zeigen Familien, wie sie Trancen in ihren Alltag integrieren können. Auch mit ihren Kindern.

Nach der Trance fühlst Du Dich erfrischt und klar. Die Affirmationen greifen dies Sprachmuster der Trance auf und durch die Wiederholung werden sie für Dich und Deine Familie vertraut. Gleichzeitig verhelfen sie Dir unmittelbar zu einem wunderbaren Gefühl von Vertrauen und Leichtigkeit.

Trancen sind ein wunderbares Mittel um die eigene Mitte (wieder) zu finden.

Wie können Trancen und Affirmationen bei Stillproblemen helfen?

Nehmen wir an, eine stillende Mutter stellt bei sich einen Milchstau fest. In vielen Köpfen ist der Glaubenssatz verankert, dass ein Milchstau irgendwie behandelt werden muss. Sei es durch Wickel, durch Medikamente oder durch sonstige Maßnahmen. Niemand kommt auf die Idee, dass ein Milchstau sich von selbst löst. Wohl aber, dass er unbehandelt zu einer Mastitis auswachsen kann, Fieber und schwere Entzündungszeichen verursachen und vor allem schmerzhaft werden kann.

Doch, wie entsteht der Milchstau überhaupt? In aller Regel beschreiben betroffene Mütter die derzeitigen Umstände als herausfordernd oder anstrengend. Sie fühlen sich übergangen, überfordert und nicht gesehen. Und sie wissen meistens recht genau, dass sie schon in der Stressphase dachten: „Hoffentlich krieg ich jetzt keinen Milchstau, würde mich nicht wundern.“

Wenn sich die Mutter jetzt Zeit nimmt und Zeit gibt, sich mittels einer Trance wiederfindet und sich mit ihrem Unterbewusstsein verbindet, dann kann sie ihre Selbstheilung aktivieren. Sie wird ihre Glaubenssätze erkennen, sie wird sich mit ihrer Brust verbinden. Sie wird erkennen, dass die Brust für Bemutterung, Nähe und Nahrung steht und sie wird sich erlauben, ihre Bedürfnisse anzunehmen. Denn Brustprobleme haben tatsächlich ihre Ursache in der Seele und gehen einher mit der momentanen Weigerung, das Selbst zu nähren. Auffällig oft kommt es zu Problemen mit gestauter Milch, wenn Mütter sich selbst hinten anstellen und sich nicht wichtig nehmen. Sobald Frauen aus der Trance kommen, stärken sie sich mit Affirmationen. Eine passende Kraftaffirmation, um der Mutter einerseits Vertrauen in Ihre Mütterlichkeit zu geben und andererseits Ihr Bedürfnis nach Bemusterung anzuerkennen, ist:

Im vollkommenen Gleichklang empfange ich. Ich nehme Nahrung auf und gebe Nahrung wieder. Nähe und Mütterlichkeit fließen aus mir heraus.

Familien, die Trancen und Affirmationen als regelmäßigen Bestandteil in ihren Alltag integriert haben, bemerken positive Effekte auf die Persönlichkeiten der Familienmitglieder. Ihr Umgang miteinander verändert sich, ihre Sprache verändert sich, ihr Bewusstsein verändert sich und ihre Beziehungen verändern sich. Sie erleben sich insgesamt als achtsamer.

Wie können Affirmationen und Trancen Deine Stillbeziehung und Deine Gesundheit verbessern?

Das Wissen, dass wir liebevoll die Verantwortung tragen für unsere Körper und unsere Gedanken ist die Grundlage. Unsere innere Stimme ist mächtig und wir können uns selbst mit unseren Gedanken und unseren Worten massiv beeinflussen. Du kennst das sicher, wenn Du Dir morgens schon einredest, dass der Tag nichts wird, passieren oft ganz viele blöde Dinge. Wir können auch bei Kindern beobachten, dass wir sie positiv motivieren, oder ihnen Angst einreden können. Wenn Dein genereller Glaubenssatz ist, dass der November Erkältungszeit ist, dann wirst Du sehr wahrscheinlich auch anfälliger für einen Infekt. Denn Sätze wie diese sind wie Unkraut. Sie nisten sich ein, sie wachsen und sie bleiben. Doch dagegen kannst Du etwas tun. Sag Dir:

Ich werde nicht von der Meinung aller oder dem Kalender beeinflusst. Ich bin frei und gesund.

Ist der Grund für Stillprobleme wirklich mein Glaube daran? 

Tatsächlich ist der Glaube an etwas ein sehr mächtiger Grund, etwas wahr werden zu lassen. Wir können mit unserem Glauben nahezu alles möglich machen. Und nahezu alles unmöglich. Der Glaube an eine Brustentzündung in Stresssituationen bedingt eine Brustentzündung. Und vermutlich gibt es in Deinem Umgang mit Krankheiten oder Schwäche auch einen Nutzen für diese Überzeugung. Vielleicht hast Du selbst als Kind viel Zuwendung erfahren, wenn Du krank warst? Oder kümmert Dein Umfeld sich auch heute noch gut um Dich, wenn Du leidest? Durchbrich das. Denn heute bist Du erwachsen, selbst für Dich und Deine Gefühle verantwortlich und darfst Deinem Kind ein Vorbild sein.

Integriere Affirmationen und Trancen in Deinen Alltag.

Wir zeigen Dir gerne, wie das geht.

Liebe Grüße, Deine Stillakademie

null

In Liebe gestillt.

Die hier dargestellten Informationen sind in keiner Weise als ärztlicher Rat oder als Ersatz für medizinische Beratung gedacht. Die Informationen sollten in Verbindung mit der Anleitung und in Rücksprache mit Ihrem Arzt verwendet werden. Konsultieren Sie Ihren Arzt vor dem Beginn, wie Sie es mit jeder anderen Übung auch machen würden. Wenn Sie sich dazu entscheiden, vorab nicht die Zustimmung Ihres Arztes einzuholen und / oder mit Ihrem Arzt während dessen zu arbeiten, erklären Sie sich damit einverstanden, die volle Verantwortung für Ihre Handlungen zu übernehmen.

Menü